Kopfbereich
523

Team der Bildungsreferent*innen gestärkt!

Am 1. Juli hat Kathleen Hänel als dritte Bildungsreferentin der LAG ihre Arbeit aufgenommen und verstärkt unser Team. Kathleen Hänel bringt viele Erfahrungen aus den Feldern Sozialpsychiatrie und Suchtberatung, Teamleitung und Fortbildung mit. Durch die personelle Verstärkung kann das Team der Bildungsreferent*innen die Durchführung und Begleitung von Fortbildungen und Arbeitskreisen intensivieren, Fachtage realisieren und die vielfältigen Themen im Bereich der Schulsozialarbeit vertieft bearbeiten.

522

Seminar zum Thema Umgang mit Essstörungen in der Schulsozialarbeit

Referentinnen: Frau Kornelia Scheld-Oestreich (Dipl.Sozialpädagogin), Frau Claudia Lapp (Dipl.Psychologin)  drefugio Kinder- und Jugendhilfe Dresden GmbH

Kosten: 65,00 €/85,00€ *

Termin: 25.September 2019        Flyer

Ort: Stadtteilhaus Dresden-Neustadt   

Anmelden

* Angaben der Preise jeweils für Mitglieder/ Nicht-Mitglieder der LAG

509

605,6 Vollzeitstellen Schulsozialarbeit durch Landesprogramm in Sachsen gefördert!!

In Beantwortung einer kleinen Anfrage des Landtagsabgeordneten  Volkmar Zschocke (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) teilte das Sozialministerium schon Ende Februar aktuelle Zahlen zum Stand der Schulsozialarbeit in Sachsen mit. Demnach arbeiten mit Stand Febraur 2019 wohl etwa 700 Kolleg*innen auf insgesamt 605,6 Vollzeitstellen (VzÄ), die aus dem Landesprogramm gefördert werden. 285 VzÄ stehen dabei den staatlichen Oberschulen, 28 den OS in freier Trägerschaft zur Verfügung, die restlichen 292,6 VzÄ verteilen sich auf die anderen Schularten.

Auch wieviele Stellen je Landkreis / kreisfreie Stadt gefördert werden ist aus der Statistik ersichtlich, die unter folgendem link zur Verfügung steht: Schulsozialarbeit in Sachsen Feb 2019

508

Neuer LAG-Vorstand

Die Mitgliederversammlung der LAG hat am 22. März 2019 im Gymnasium Bürgerwiese in Dresden einen neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt, nachdem Stev Pauli aus privaten Gründen seinen Rücktritt erklärt hatte. Einstimmig gewählt wurde Björn Bartling (im Bild links), Schulsozialarbeiter am Gymnasium Markkleeberg, von der Kindervereinigung Leipzig.  Außerdem wurde Laura Keller, Schulsozialarbeiterin an der Oberschule Dresden-Weißig von der AWO Kinder- und Jugendhilfe gGmbH, als Beisitzerin nachgewählt.

Der neue LAG-Vorstand 2019 auf dem Bild von links nach rechts:

Laura Keller (Beisitzerin), Judith Müller (Schatzmeisterin), Andreas Keim und Jens Vogel (Beisitzer), Björn Bartling (1. Vorsitzender), Denise Krohn (stv. Vorsitzende),. Auf dem Foto fehlen: Michael Geipel und Mario Brand (Beisitzer).

501

Sozialraumorientierung in der Schulsozialarbeit!?

Der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) hat ein Forschungsvorhaben zu „Schulsozialarbeit in Baden-Württemberg – sozialraumorientierte Konzepte und ihre Wirkung“ gefördert. Inzwischen liegt dazu ein hochinteressanter Abschlussbericht vor, der auch dazu geeignet erscheint, eine vergleichbare Diskussion über Sozialraumorientierung in der Schulsozialarbeit in Sachsen anzustoßen. Den Abschlußbericht des Forschungsvorhabens und einen Kurzbericht finden Sie auf dieser Seite.

498

Unfallversicherungsschutz in der Schulsozialarbeit

Die Sächsischen Staatsministerien für Kultus und Soziales und Verbraucherschutz haben nach längerer juristischer und inhaltlicher Prüfung im Januar 2019 einen Vorschlag zur Herstellung des gesetzlichen Unfallversicherungsschutzes für Schüler*innen gemacht, die Angebote der Schulsozialarbeit nutzen. In einem Brief beider Ministerien an die sächsischen Jugendämter wird dargelegt: „Entscheidend ist das strukturierte Zusammenwirken zwischen der Schulleitung und dem Träger der Schulsozialarbeit. Um im Einzelfall die bestehenden Rechte und Pflichten beider Seiten verbindlich zu dokumentieren, wird hiermit eine Muster-kooperationsvereinbarung vorgelegt. … Es wird allerdings – wie immer im Unfallversicherungsrecht, wenn ein „Schadensfall“ eintritt – bei einer Einzelfallprüfung bleiben. …“

Weiterhin wird betont, dass es sich ausdrücklich um ein Muster einer Kooperations-vereinbarung handelt, mittels dessen bereits bestehende Vereinbarungen überprüft und gegebenenfalls angepasst werden können. In der Musterkooperationsvereinbarung wird der Anhang einer Leistungsbeschreibung des jeweiligen Angebots der Schulsozialarbeit vorgeschlagen.

Die LAG Schulsozialarbeit Sachsen e.V. begrüßt die gefundene Lösung, die nun den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung der Schulen auf die Angebote der Schulsozialarbeit überträgt. Auch die vorgeschlagene Mustervereinbarung enthält viele begrüßenswerte Regelungen zur Kooperation zwischen Schule und Schulsozialarbeit, beispielsweise ein monatliches Arbeitstreffen zwischen Schulleitung und Schulsozialarbeiter*in.

Den Brief der Staatsministerien und die Musterkooperationsvereinbarung finden Sie hier: Brief und Musterkooperationsvereinbarung

493

Fortbildungen 2019 sind online - Anmeldung läuft!

Unter der Rubrik Fortbildungen finden Sie unser Fortbildungeprogramm 2019. Sie können sich ab jetzt anmelden.

472

Bundeskongress Schulsozialarbeit am 10./11. Oktober 2019 in Jena

Dieser Kongress bietet 400 Teilnehmer*innen Vorträge, Foren, Workshops zu gesellschaftspolitischen Fragen, Konzepten, Handlungsansätzen und aktuellen Herausforderungen in der Schulsozialarbeit. Neben Inputs wird der Austausch zwischen den Fachkräften aus Praxis, Verbänden, Verwaltung, Lehre und Forschung ermöglicht.
Veranstalter sind der Kooperationsverbund Schulsozialarbeit mit seinen Mitgliedern und ihren entsprechenden Verbänden, das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, die Stadt Jena sowie das Organisationsberatungsinstitut Thüringen - ORBIT.  
Eingeladen sind Fachkräfte aus Jugendhilfe und Schule, Verantwortliche bei Trägern, in der Verwaltung und Politik, Lehrende und Forschende der Sozialen Arbeit. Mehr Informationen gibt es hier

469

Fachtag "Was tun bei Cybermobbing?" - Dokumentation unter Rubrik "Fachtag" jetzt online!

Termin:  06. September 2018

Ort:        Evangelische Hochschule
               Dresden

 

(Foto: iStock.com/Highwaystarz-Photography)

456

Geänderte Ausführungsbestimmungen zur FRL Schulsozialarbeit

Der KSV Sachsen hat am 29.05.2018 geänderte Ausführungsbestimmungen zur Förderrichtlinie Schulsozialarbeit veröffentlicht, in welchen die Möglichkeit der Splittung einer 40-Stunden-Stelle an einer Oberschule und die Notwendigkeit der Planung und Stellenausschreibung der Schulsozialarbeit an Oberschulen als Fördervoraussetzung benannt wird. Mehr Details finden sich hier

453

Aufruf zum „Zukunftsmodell Schulsozialarbeit“ gestartet

Das Bundesnetzwerk Schulsozialarbeit startet mit den Stimmen der Delegierten der LAG Schulsozialarbeit Sachsen e.V. und der anderen 10 Bundesländer den Aufruf zum „Zukunftsmodell Schulsozialarbeit“. Zielgruppe sind die Verantwortlichen in der Politik, welche derzeit sowohl in Regierungsverantwortung als auch fachpolitisch in den Fraktionen wirken.

Den Text des Aufrufs finden Sie hier

452

Erfolgreiche Jahrestagung 2018 der LAG Schulsozialarbeit Sachsen e.V.

     (Foto: LAG)

Vom 7. bis zum 8. Mai fand die Jahrestagung der LAG Schulsozialarbeit im Rittergut Limbach statt. Auf der jahrhundertalten Gutsanlage der Stiftung Leben und Arbeit trafen sich 40 Schulsozialarbeiter*innen aus allen Landkreisen von Sachsen. Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Stev Pauli wurden aktuelle Themenfelder der LAG durch den Bildungsreferenten vorgestellt. Im Open Space konnten sich die Schulsozialarbeiter*innen unter dem Motto „Alt trifft neu“ kennen lernen und aktuelle Fragestellungen zur Schulsozialarbeit sammeln. Andreas Wiere von der Evangelischen Hochschule Dresden führte anschließend mit einem Referat in das Kernthema der Jahrestagung „Schuldistanz und Schulsozialarbeit“ ein. In Arbeitsgruppen tauschten sich die Praktiker*innen nun über Standpunkte, Erfahrungen und die Frage „Was kann Schulsozialarbeit bei schuldistanziertem Verhalten leisten?“ aus. Mit einem gemütlichen Grillabend und Musik klang der arbeitsreiche Tag in Gemeinschaft aus.

Am nächsten Morgen wurde die Arbeit am Thema „Umgang mit Schuldistanz“ fortgesetzt und gemeinsame Standpunkte erarbeitet. Am Nachmittag wurden Wünsche und Anliegen an die LAG durch Bearbeitung der Themenwand des ersten Tages formuliert. Katrin Straßburger reicherte die zwei Tage durch erlebnispädagogische Übungen an, welche die Schulsozialarbeiter*innen auch in ihrer täglichen Arbeit nutzen können. Das positive Feedback der Teilnehmer*innen bestätigt den Erfolg der Jahrestagung, zu dem natürlich auch der wunderbare Rahmen des Ritterguts beitrug. Zurzeit wird an einer Dokumentation zur Jahrestagung gearbeitet, die in absehbarer Zeit den Mitgliedern zugehen wird. Außerdem ist eine Veröffentlichung der Standpunkte der LAG zum Thema Schuldistanz und Schulsozialarbeit geplant.

top